E-Werkstatt // Bericht

Anfang Juli setzten wir den Startschuss für die E-Werkstatt. Mit diesem Auftakt präsentiert sich im Tullnerfeld erstmals eine offene Plattform für Fans und Aktive der Electro-Culture.

E-Werkstatt

Die Initiatoren “Crashing Airplane” und “Apotheist” experimentieren selbst seit Jahren mit analogem und digitalem Sound – live und im Studio. Sie kennen die lose Struktur der lokalen Electro-Culture, aber auch die wachsende Begeisterung vor allem bei jungen Menschen. Und das liegt in der Natur der Sache, denn den elektronischen Kunstformen stehen zeitgemäße technologische Entwicklungen zur Verfügung, woraus stets neue Formen der kreativen Auseinandersetzung entstehen.

E-Werkstatt

Die E-Werkstatt bietet nun Raum und Infrastruktur, damit sich Interessierte und Aktive organisieren können, v.a. um Techniken und Knowhow der Electro-Culture weiterzugeben und in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Bei dem nächsten Event im November werden bereits viele verschiedene Workshops angeboten und Vorträge gehalten.

E-Werkstatt

Eine Antwort zu “E-Werkstatt // Bericht”

  1. Ricky Wirt sagt:

    Ich bin sehr interesiert Kunstwerkstatt Tulin
    Würde gerne mehr erfahren darüber.
    Ich find fantastisch das Jugentliche was sinnvolles von ihrem Leben machen. Ich bersönlich habe es in meiner Jugend versäumt und jetzt mit meinen 58 Jahren ist es zu spät.
    Leider sind in diesem Fall auch andere Personen nicht so unschuldig daran.
    Also kan ich den Jugentlichen nur mit geben sich nicht von anderen Personen beeinflussn lassen, sondern immer sich selber bleiben und das tun wo man gut darin ist.
    Liebe Grüsse RICKY WIRT.

Hinterlasse eine Antwort