sa 18. feb 20h00 Falco und die Panne beim Hosenkauf

falco-hpE: 15€, KWT-MG 12€, Karten unter office@kunstwerkstatt.at

“Der Text ist ein Gewebe von Zitaten aus unterschiedlichen Stätten der Kultur. […] Ein Text ist aus vielfältigen Schriften zusammengesetzt, die verschiedenen Kulturen entstammen und miteinander in Dialog treten, sich parodieren, einander in Frage stellen.” – Roland Barthes, Der Tod des Autors

Ein Jahr danach, und hier: Naturgemäß. Gewissermaßen. Einerseits. Andererseits. Und: Ein Gedankenscheitern! Im Grunde fortwährend in die entgegengesetzte Richtung!

Das Stück, das nur dem Zweck dient und dazu diente, das Publikum zu verwirren, geht also in die zweite Runde. Anders, mit mehr Text, mehr Anspielung, einer anderen Erzählebene.
Die illustrierte Metaebene führt zur Figur der Unbekannten, gerade die. Die Metaebene wird zur metaphorischen Metapher, zur Metafigur, die über die andere, die entgegengesetzte Metafigur richtet.

Der Geist des Dichters vollführt einen Schärfe-Unschärfe-Stunt, die Existenz als etwas Theatralisches bedingungslos zur Lebensphilosophie erklärend.
Ja, manche können ohne Drama nicht leben, sagt man, allerdings – und das ist die Wahrheit
– kann niemand ohne das Drama leben. Das gerade das Sinnlose, ja das Sinnloseste, dann doch am notwendigsten ist, gerade das zeigt die Textcollage von Matthias Gazso schonungslos.

Mit Julia Kappaun
Peter Feuchtinger
Manfred Distel
Renate Süß

Leitung Matthias Gazso

Hinterlasse eine Antwort