fr 12. April 20h00 Marina & The Kats

Screenshot 2019-01-28 at 10.45.48

The smallest BIGBAND on earth
swing-swing-swing

Eintritt: 19€ Abendkassa , KWT-Mitglieder: 14€
Beginn 20:00 (Einlass ab 19:30)

Manege frei für Marina & The Kats. Die stilvolle Frontfrau Marina diktiert das musikalische Geschehen mit textlich-kritischem Hintergrund. Marina & The Kats vereinen mühelos treibende Beats mit eingängigem Songwriting und einer markanten Dosis Spaß. Die „kleinste Bigband der Welt“ kreiert einen Vintage- und Retrosound längst vergangener Tage, ohne sich allzu stark auf die Ästhetik dieser Ära zu beschränken.

So überzeugen Marina und ihre Kats mehr denn je mit neuen Klangwelten und überraschenden Twists. Neben den klassisch-ohrwurmträchtigen Swing-Elementen in Songs wie „Get On With It“ oder „1000 Miles Ahead“ wagt sich die Band in neue Gefilde, ohne ihren zeitlos pumpenden Vintagesound einzubüßen. So erweist sich das bluesige „I Should Have Known Better“ als stimmgewaltige Nachbetrachtung eines folgenreichen Abends, kokettiert „No No No“ mit Balkan-Melodik, zeigt „Say What?“, dass das Frausein ganz ohne Klischees und patriarchalischem Denken funktioniert und erweist sich „Wherever You May Go“ als sanfter Liebesbeweis mit graziler Fragilität. Die Single „Stick To What You Got“ erzählt spielerisch anhand dreier kurzer Parabeln das Band-Credo: Versuch nicht jemand zu sein, der du nicht bist!

Marina hat dabei stets die Hosen an und erzählt offen und ehrlich Geschichten, wie sie uns allen bereits passiert sind. Lachen, schreien, mitsingen und weinen ausdrücklich erwünscht! Neben Marina an Gesang und Snare, brillieren die Kats an den Saiteninstrumenten und sorgen mit ihren Gästen für einen unverwechselbaren Klang, der sich weit über bloßen Swing hinausbewegt. Marina & The Kats sind das gute Gewissen für die oft harsche Gegenwart. Sie beschwören mit „Swingsalabim“ eine gute Zeit herauf und erweisen sich dabei souverän als Erschaffer edler und etigenständiger Soundkaskaden. Der perfekte Soundtrack für Partys mit Stil und Verve.

(Text: Robert Fröwein)

Hinterlasse eine Antwort